[25. September 2018] Steh auf für deine Zukunft!

Lina Luft says.. << zurück zur Hauptseite

Die Jugend verteidigt die Grundlage ihrer Zukunft und wird dafür von der älteren Generation zurückgeschlagen: "Du wirst nicht für deine Zukunft eintreten, diese Zukunft brauchen wir schneller - da ist noch Kohle drin - die brauchen wir für Jetzt! Und wenn du weiterhin blockierst, dann zeigen wir, dass wir auch faschistisch können"

Immer wenn ich im Hambi war musste ich feststellen, dass ich meist einer der ältesten anwesenden Menschen war (die meisten Menschen hier sind zwichen 15 und 25). Und ich zähle mich selbst noch eher zu den jüngeren Menschen. Doch welche Wahl hat die Jugend denn? Entweder zusehen, wie die Verwaltung der älternen Generation unsere Zukunft schreddert - oder uns doch direkt von dieser Verwaltung schreddern lassen? Der Staat prügelt hier auf die eigene Jugend ein, die verstanden hat, dass sie um ihre Zukunft gebracht wird. Wir brauchen keinen Generationenkampf, doch das ist es, was hier eben auch passiert. Der Staatsapparat wird nunmal von einer älteren Generation getragen und vollführt hier Repression - Verletzung - Folter und prügelt auf seine eigenen Kinder ein. Wer dies nun abtut, dermjenigen sei gesagt: Schau nicht Weg! Folter findet hinter Gefängniswänden statt. Dort filmt nur die Polizei und nur dann, wenn sie es will. Und wenn Haftrichteris bei Haftprüfungen auf den Boden starren und die zu prüfende Person nicht anblicken - denn Spuren von Folter könnte men erkennen, wenn men denn nur aufblickte - so wird hier explizit weggeschaut: EXPLIZIT WEGGESCHAUT. Die Polizei versteht ein solches Vorgehen zu deuten: Freie Gewalt für Alles! Jetzt folgt ein Satz, der explizit völlig zusammenhangslos zu dem Rest des Textes steht: Liebe Grüße nach Kerpen an den Polizisten "Herrn Schärfchen". Folter (nein, ich verschreibe mich hier nicht, wenn ich Folter schreibe, dann meine ich Folter) hinter Gittern dringt nicht nach außen und Anzeigen gegen Polizistis werden von Polizistis bearbeitet und die einzigen Augenzeugis sind dann in solechen Fällen wiederum Polizistis. Doch warum prügelt dieser Staatsapparat auf seine Kinder ein? Die vorgeschickten Polizistis sind oftmals selbst noch jung. Wer hetzt freiwillig seine Kinder gegeneinander? Dies sind in diesem Fall RWE-Interessen - keine Staats-Interessen. Nur weil etwas legal ist, ist es nicht automatisch legitim. Wir bruachen nur ein paar Jahre in unserere Geschichte zurückzublicken um dies zu erkennen. Wir verheizen unsere Jugend um die Legalität eines längst illegitimen Spätkapitalismus aufrecht zu erhalten. Doch es gibt keine Lösung für diesen Konflikt, solange wir an dieser illegitimen Legalität festhalten. Entweder ändern wir diese Strukturen oder wir sterben in diesen. Mit Geld kann men Essen kaufen. Mit viel Geld kann men Waffen kaufen um Menschen ihres letzen Essens zu berauben. Doch gibt es kein Essen mehr - so kann men das Geld auch nicht essen! Irgendwann ist unser Planet verbraucht. Dann können wir ja den Mars kaufen. Die Natur an sich interessiert es nicht, wenn der Planet tot ist. Den Kapitalismus interssiert das ebenfalls nicht. Unser menschliches Leben, das interessiert es aber. Weite Teile der Jugend haben dies erkannt und möchten Leben und das retten, was noch zu retten ist. Wenn du ebenfalls Jung bist und noch in Zukunft leben möchtest und wenn du zu der älteren Generation gehörst und möchtest, dass deine Nachkommen noch etwas leben und wenn du eina Polizisti bist und für das Recht deines eigenen Lebens einstehen willst, oder wenn du sonst wer bist und dir das Leben an sich etwas bedeutet, dann steh JETZT auf und tritt ein für das Leben! Grün war einmal unser Planet - lass es nicht zu, dass alles zu einem braunen Sumpf wird. Steht auf gegen braune Sümpfe! - überall! - Jetzt!
Stop Kohle
Und schreibt gefällgst Briefe an alle Inhaftierten, die legitim für unser aller Leben aufgestanden sind! Aktionismus beginnt dort, wo wir uns nicht alleine lassen! Folter hinter Gittern ist unbekannt, aber das heißt nicht, dass sie nicht geschieht.
ABC Rhineland

<< zurück zur Hauptseite

Impressum >>